Die “Bodo-zaubert-…” Pfannkuchen

October 30th, 2013 von utatun

Der Herr Jo ist auf Dienstreise und daher hat die Frau Mama die Küche übernommen. Gestern gab es auf Wunsch der Kids Pfannkuchen. “Nicht schlecht” sagte Herr Motto, “aber – soll ICH Dir mal einen Pfannkuchen machen? Einen “Bodo-zaubert-…”?” Frau Mutter: “Øh – ja, naja, klar, was ist denn ein “Bodo-zaubert”?” Naja, sprach der Sohn, steckte seinen Kopf in den Kühlschrank, wühlte ein bisschen und rief “Ich schlage einen “Bodo-zaubert-Calzone-Pfannkuchen” vor”. Gesagt, getan: ein mit zwei Sorten Käse, Paprika und Kräutern gefüllter Pfannkuchen, liebevoll dekoriert und freundlich serviert. War super lecker! Dieser Bodo sollte øfter bei uns zaubern …

Sporty Spice und ihre naiven E’s

October 23rd, 2013 von jo

handballaction Beim Fussball ist nun Saisonpause. Alle Teamkolleginnen von Frau Hotsch bestürmten sie doch auch zum Utleira Handball überzugehen. Als Frau Hotsch lieblings kolleginnen erfuhren, dass sie mitmachen darf, entschieden sie sich gleich auch weiter mitzumachen. Zitat von V: Da gehst du dann ins Tor und ich darf endlich so hart werfen wie ich will. Die anderen haben ja immer Angst.

Die E’s dachten sich: fein, da schicken wir Frau Hotsch einfach nur jeden Mittwochabend zur Turnhalle der Schule und fertig.
Das war vorigen Mittwoch.
Der erste Elternabend fand gleich am selben Abend statt (1h). Dort erfuhr der Herr jo, dass natürlich mehrere Ligaspiele angesetzt sind und natürlich ein oder mehrere Cups anstehen und Dugnad gibt es auch.

handballlineUp Die ersten beiden Ligaspiele hatte Frau Hotsch dann gleich die Woche drauf (gestern). Eins um 17:30 und eins um 19:30. Utleira Hallen? Nein natürlich im Trondheim Spektrum auf Øya. Also war der Herr Vater wiedermal 3h eingespannt.

Frau Hotsch kannte natürlich nicht die Spielregeln. Aber das machte nix. Erstmal ging sie ins Tor und den Rest kriegte sie dann ganz schnell mit. Da war Vaddern stolz. Sie ist schon eine unglaublich Sportskanone. Die Tochter der Trainerin gab schon nach dem ersten Spiel bei den Mädels von Strindheim damit an, dass sie die beste Torwartfrau hätten.

Und Dugnad: wir müssen 10 Schachteln mit Kecksen verkaufen. … will zufällig jemand noch einen Kecks?

Geheuer

October 22nd, 2013 von jo

Neulich in Oslo waren wir auch im Reptilienpark. Wir waren eigentlich schon am gehen, da kam einer der Wärter mit der Königspython Ben auf dem Arm vorbei.
Herr Motto war sofort Feuer und Flamme. Frau Hotsch brauchte etwas Zeit, überwand sich zu guter Letzt doch noch.
PythonMotto pythonHotsch

Höchste Zeit

October 21st, 2013 von jo

winterdekk Und ganz plötzlich war er da. Da musste der herr jo schnell mal die Winterpuschen draufziehen.

Lebenslauf auf einer Speisekarte

October 17th, 2013 von jo

speisekarteOslo An Hand dieser Osloer Speisekarte lässt sich ganz gut die Altersverteilung erklären:
Kinder trinken Milchshakes. Man beginnt mit Kleinen und beendet die Kindheit mit Riesengrossen.
Für die über 20 gibt es dann Mikchshakes mit Schuss. Das ist die Jugend.
Im geordneten Alter landet man dann bei Bier vom Fass. Da bin ich nun.

Mitten im Herbst

October 4th, 2013 von jo

Ja es ist kälter geworden. Die Bläter sind schon gefärbt. Und morgens auf dem Fahrrad auf Arbeit fahren durch Wiesen und Büsche mit Raureif zeigt einem, dass auch der Winter nicht mehr weit ist.

So hatte auch unser kleiner Fussball Spieler Saisonavsluttning: letztes Training mit anschliessendem Pizza essen.
Und siehe da, es gab noch eine Überraschung zum Training. Mix war da und spielte alleine gegen alle 14 Spielerinnen. 20:5 ist es ausgegangen, da unser kleiner Fussball Spieler doch tatsächlich die Frechheit besass Mix zu tunneln und Tore zu schiessen.

Mix Autogramm

Die Folge war ein glückliches Kind und ein Bayern München Trikot, dass nicht mehr gewaschen werden darf. Da auf dem Bauch unserer Tochter ein paar Edding-kringel ein Autogramm darstellt.

Der Einfaltsreichtum der Eltern

August 19th, 2013 von jo

Frau utatun und Herr jo hatten einen tollen Einfall …

Es ist ja weithin bekannt, das die Kinder des Wanderzirkuses gerne mal Fussballspielen oder einen kleinen harten Ball mit dem Hockeyschläger irgendwohin befördern. Wohl weisslich dürfen das die lieben Kleinen nicht im Haus und auch nicht in unserem Vorgärtchen. Also tun sie es auf dem Rasengrundstück vorm Haus oder auf der Strasse vor dem Haus.

Unsere Nachbarn beobachten dies immer mit Sorge um ihre Vorgärten, da Sie dort recht viel investiert haben. Hin und wieder ist auch schon mal ein Ball dort reingeflogen.

Da kamen die Eltern der lieben Kleinen auf die Idee doch im plantasjen.no einen Gutschein zu kaufen und die lieben Kleinen zu den Gartenbesitzerinen zu schicken, um vorab – bevor noch etwas Schlimmes passiert – gut Wetter zu machen.

Gesagt getan: Gutscheine gekauft und den lieben Kleinen am Essenstisch präsentiert.
Es stellte sich heraus, dass Frau utaun und Herr jo doch etwas einfältig sind. Die Kinder wurden doch recht still, bei der Bemerkung “etwas zu schenken bevor etwas kaputt geht”. Herr motto gab zu einen Pflanzstab zerbrochen zu haben (und sich dafür entschuldigt zu haben). Frau Hotsch räumte ein einen Zierfrosch den Kopf abgeschocssen zu haben. Das sei aber gar nicht schlimm, da der gar nicht mehr da sei. Nein, entschuldigt hätte sie sich nicht. Aber beide Kinder versicherten, dass es ein super Schuss gewesen sei. Wie Beckham, hätte sie den Ball angeschnitten und der sei dann in wunderschönem Bogen über den Bod geflogen. Ja …

Frau utatun und Herr jo blieb nur noch herzlich über ihre eigene Naivität zu lachen.
Ach ja, und der Besuch bei den Nachbarn natürlich. Wo sich besonders Herr motto als sehr mündig erwies.

Fussballschule

August 15th, 2013 von jo

Frau Hotsch ist diese Woche unter den Fittichen der Trondheim-Ørn: Fussballschule. Die ersten Tag waren total verregnet. Jeden Nachmittag haben wir eine kalte nasse Nacktschnecke in die Wanne gesetzt.

Doch Frau Hotsch war vergnügt und feiert Erfolge. Zum Beispiel den Fairplay Preis. Oder auch die Spiele gegen die Jungsmannschaften 2004 oder gar 2003.

Frau Hotsch ist auch interviewt worden: min 1:07 und ab min 4:34

Das war knapp

July 6th, 2013 von jo

Die lieben Eltern haben ihre lieben kleinen verschicken wollen. Mit dem Flugzeug zum Onkel B. in D´land. Doch da war noch der security check auf dem Flughafen.
Der Handgepäck-Rucksack von Frau Hotsch wurde nach dem Durchleuchten rausgeholt und wir wurden nach dem Inhalt befragt: “ob wir eine Thermos dabei hätten?”
Die lieben Eltern wussten von nichts. Doch Frau Hotsch sagte mit unschuldigem Gesicht, ja.
“Wass da denn drin sei?”
“Tomatensuppe”, die hätte sie doch noch vom lunch aus dem Schul-holiday-club übrig. Und die wolle sie unterwegs noch essen.

Dem armen älteren Security-mann (schon mit Hörgerät) brach es fast das Herz, wie die Kleene ihn mit grossem Augenaufschlag anguckte. Doch die Lösung war nah. Wir boten an, dass wir ja die Thermos wieder abholen könnten, wenn wir die Kinder abgeliefert hätten und zurück kämen.

Die lieben Eltern hatten ihr dann noch ein Käsebrot aus dem Rucksack geholt. Jetzt sind sie sicher in F. angekommen und morgen beginnt das Reiterhof Abenteuer.

Der Fortschritt liegt manchmal im Detail

July 5th, 2013 von jo

Frau Hotsch kam neulich totmüde vom Holiday Club nach Hause. Sie schlief noch im Auto ein und der Herr pappa bette sie auf dem Sofa.
Nun zum Fortschritt: der Herr Sohn nimmt üblicherweise ohne zu Fragen Frau Hotschkes Sachen.

Wie Ihr Euch selbst überzeugen könnt, ist dies nun nicht mehr so.
IchBorgeDeinenBall