Der Einfaltsreichtum der Eltern

Frau utatun und Herr jo hatten einen tollen Einfall …

Es ist ja weithin bekannt, das die Kinder des Wanderzirkuses gerne mal Fussballspielen oder einen kleinen harten Ball mit dem Hockeyschläger irgendwohin befördern. Wohl weisslich dürfen das die lieben Kleinen nicht im Haus und auch nicht in unserem Vorgärtchen. Also tun sie es auf dem Rasengrundstück vorm Haus oder auf der Strasse vor dem Haus.

Unsere Nachbarn beobachten dies immer mit Sorge um ihre Vorgärten, da Sie dort recht viel investiert haben. Hin und wieder ist auch schon mal ein Ball dort reingeflogen.

Da kamen die Eltern der lieben Kleinen auf die Idee doch im plantasjen.no einen Gutschein zu kaufen und die lieben Kleinen zu den Gartenbesitzerinen zu schicken, um vorab – bevor noch etwas Schlimmes passiert – gut Wetter zu machen.

Gesagt getan: Gutscheine gekauft und den lieben Kleinen am Essenstisch präsentiert.
Es stellte sich heraus, dass Frau utaun und Herr jo doch etwas einfältig sind. Die Kinder wurden doch recht still, bei der Bemerkung “etwas zu schenken bevor etwas kaputt geht”. Herr motto gab zu einen Pflanzstab zerbrochen zu haben (und sich dafür entschuldigt zu haben). Frau Hotsch räumte ein einen Zierfrosch den Kopf abgeschocssen zu haben. Das sei aber gar nicht schlimm, da der gar nicht mehr da sei. Nein, entschuldigt hätte sie sich nicht. Aber beide Kinder versicherten, dass es ein super Schuss gewesen sei. Wie Beckham, hätte sie den Ball angeschnitten und der sei dann in wunderschönem Bogen über den Bod geflogen. Ja …

Frau utatun und Herr jo blieb nur noch herzlich über ihre eigene Naivität zu lachen.
Ach ja, und der Besuch bei den Nachbarn natürlich. Wo sich besonders Herr motto als sehr mündig erwies.

Leave a Reply