Archive for the ‘@ office’ Category

Kultureller Fettnapf

Thursday, April 3rd, 2014

Der Herr jo scheint in einen kulturellen Fettnapf getreten zu sein. Wie es dazu kam? Was es damit auf sich hat? Das will ich Euch gerne erzählen.

Der Herr jo hat lange gewartet. Wie die Spinne im Netz. Wie der Geier den Verdurstenden umkreist. Nach nur drei Jahren konntet er sich endlich seine Lieblingsdeckenlampe kaufen – zum halben Preis.
Nur an der Wohnzimmerdecke hat er keine Bohrlöcher dies aufzuhängen. Na da bohrt man sich halt zwei Löcher selbst. Allerdings hat der Herr jo schon öfters schlechte Erfahrungen mit dem knallharten Beton der Risvollan Boretslag gemacht.
Aber das ist ja kein Problem. Die lieben Kollegen des Herrn jo sind ja alle begeisterte Handwerker und haben sicher das richtige Werkzeug. Da muss man ja mal nur Fragen. Gesagt, getan.
Bei der ersten leise gestellten Frage reagierte noch keiner. Nochmals nachgeharkt, tratt wenigstens betretenes Schweigen ein. Zur Rede gestellt, kamen diverse Ausflüchte: “Aber meine Bohrmaschine braucht ja mein Mann auf Arbeit”, “ich habe ja ein Holzhaus und sicher keine bessere als du” und “ich habe zwar mehrere aber du kannst doch einfach einen neuen Bohrkopf kaufen, das wirkt Wunder”.

Es wirkte natürlich keine Wunder. Und der Herr jo quälte sich kopfüber. Doch man darf ja niemals aufgeben und ich hatte ja auch einen Ruf zu verlieren (oder doch eher einen zu gewinnen?). meine geliebte Deckenlampe namens Harmoni hängt nun und verstrahlt nun ihren Schein.

Und um eine kulturelle Erfahrung ist der Herr jo nun auch reicher: Der Norweger Ola Nordmann und die Norwegerin Kari Nordmann verleihen ihre Bohrmaschine nicht!
Wahrscheinlich fallen Werkzeuge in die selbe Kategorie wie Zahnbürsten und Unterhosen.

Businessreise

Saturday, June 15th, 2013

Der Herr jo war mit Kollegen auf einem workshop in der grossen Metropole Oslo. Der Ausflug wurde dann recht turistisch. Erst Eiscreme, dann Akersbrygge. Erst am nächsten Morgen stellten wir uns dem Problemveien.

LifeIsFantastic

Dannach auf’s Dach der Oper und dann Ende gut alles gut.

Der speziell Interessierten hier noch links zu weitern Bildern des Ereignisses auf den üblichen social media: , und

Luft raus

Sunday, June 9th, 2013

Das Schuljahr liegt in den letzten Zügen. Herr Motto hatte class trip am Wochenende: camping in der Bymarka. Ihm hatte es wohl gefallen. Leider konnten wir ihn nicht fragen, da er am Tisch über seinem lunch eingeschlafen war, als wir ihn abholten :).
Auch End of the Year BBQ sollte sein, doch das ist ins Wasser gefallen.
Kommende Woche haben wir dann die letzte Student Led Conference mit beiden.
Zum Schluss dieser Woche hat Herr Motto dann noch Graduation.

Und die Eltern des Wanderzirkus stehen ganz schön auf dem Schlauch. Sowohl Frau utatun als auch Herr jo müssen berufsmässig nochmals reisen. Und dann kommen endlich die Ferien. Wir freuen uns schon sehr drauf.
vorfreude

Boulder Jo

Wednesday, June 5th, 2013

BulderJo Neulich wurde bei Team Rosa Teambuilding gemacht. Schnell war entschieden, dass das neu fast-eröffnete klatresenter Austragungsort sein sollte.
Herr jo findet, dass er sich ganz ordentlich gehalten hat. Zumindest hatte er am nächsten Tag keine bandagierten Handgelenke und gepflasterten Finger gehabt. Allerdings waren seine Arme und Beine genau so schwer, wie die der lieben Team Kollegen.

Etwas Neues war auch für den norwegischen Wortschatz dabei: træl ist wohl das, was auf deutsch Hornhaut heisst.

Radsport delux

Thursday, May 30th, 2013

Diese Reklame nahm sich Herr jo doch zu Herzen. Das unerwartete Sommerwetter in Trondheim machte es auch dem eingefleischten Schönwetterradfahrer möglich, mit dem Rad auf Arbeit zu fahren.
In nur 15 Minuten war Herr jo bei Bibsys. Die etwa 5km und 120 Höhenmeter musste Herr jo nur runter rollen.
Doch siehe da! Der Herr jo ist mit seinen 45 Jahren fit. Auch der weg zurück, bergauf, den schaffte er in nur 25 min. Und das bei nahezu 26°.
Ihr dürft ihn nun Jo Merckx nennen.

Hier wäre vielleicht auch noch ein PostSkriptum angebracht – P.S. Herr jo bekommt auch viel Unterstützung durch Frau utatun. Immer wenn Herr jo auch nur laut daran denkt etwas sportliches zu tun, schielt Frau utatun verstohlen auf Herrn jos wachsenden Bauch und findet es eine gute Idee. Och, immer dieser soziale Druck.

100 jähriges

Wednesday, September 19th, 2012

Der erste weibliche Professor Norwegens kam aus Trondheim, hiess Kristine Bonnevie und wurde vor 100 Jahren ernannt. (Ich war hoffentlich die x-tausendste und habe erst 5 Jahre als “Full” professor auf dem Buckel – und immer noch kein ordentliches Regenoutfit)
Kristine Bonnevie

jetzt auch in dänisch

Wednesday, August 29th, 2012

Gestern hatte der Herr jo einen Workshop. Er musste da eigentlich nur als backup hin. Einer der Hauptteilnehmer kam direkt aus Kjøpenhaven. Und er sprach dänisch, auch mit Herrn jo. Überraschend, dass der Herr jo auch was verstanden hat. Es muss sich wohl um einen sehr netten, entgegenkommenden Dänen gehandelt haben, der wahrscheinlich dachte, er spricht norwegisch.



Der Eine, der Andere

Friday, November 18th, 2011

Die Einen werden öffentlich mit einem Zeitungsartikel in der bekannten Trondheimer Stadtzeitung verabschiedet.

Die Andere müssen sich mit internen Hausgemachten Schmähpamphleten zufrieden gebe.

Urettferdig!!!

Zumindest erleichtert es den Abschied von den lieben Kollegen ;)

Mama hat wieder Arbeit …

Wednesday, June 2nd, 2010

Vedlikeholdsteam

Sunday, March 28th, 2010

Der Herr jo war nun drei Monate im vedlikeholdsteam. Das war ein einsames Ein-Mann Unternehmen. Es ist gar nicht mal so bel. Man lernt total viel ber die Programme der eigenen Firma, denn man muss sie fixen. Man lernt auch mit vielen verschiedenen Leuten sich zu besprechen und Probleme zu lsen. Das ist schn. Aber jetzt ist gut. Nun will Herr jo zurck ins Team bl. Auch sein alter Arbeitsplatz und besonders sein Schreibtisch warten auf ihn.