Archive for the ‘ausser Haus’ Category

Beutezug im Bamboo

Monday, July 1st, 2013

Herr jo nutzte mal wieder die Gelegenheit im Asia-Shop (Innvandererbutikk :) på norsk) einen Beutezug zum machen. Es gibt ja so fantastische sachen dort. Mal sehen, was wir als erstes probieren?
asiaShop

Sneak Preview oder wie Herr jo in eine Zeitportal geriet.

Wednesday, June 26th, 2013

Es war wie ein sneak preview auf sein zukünftiges Leben oder als ob man durch ein Zeitportal geht und sich ein-zwei Jahre (oder weniger?!?) in der Zukunft wiederfindet.
Nach dem Skandiacup hat es der Herr motto tatsächlich geschafft, den Herrn Vater zu bequatschen, noch auf die anschliessende Disco zu gehen. Der Herr Vater kaufte ihm also noch schnell ein Hemd (es waren ja auch Utleira Mädchen da) und los. Ein bisschen später stand er dann mit seinem Auto auf dem Parkplatz vorm Veranstalltungsort mit einem Buch und wartete. So wie etwa 15 andre Eltern auch. Der Herr Sohn erschien dann sogar überraschend pünktlich (cum tempore), obwohl er keine Uhr mit hatte und war bester Laune.

Heute Morgen war er allerdings etwas müde und war schwer zu motivieren mit dem rad zum Sommerlarm zu fahren.

Der Herr jo dachte sich: “so ist das also”. Er stand das erstemal vor einer Disco, um seinen Sohn abzuholen. Es war ja alles nur eine light Version. Es war ja nur eine Disco für Jugendliche. Es war ja schon um 22:00 spätestens Schluss. Es war ja schönster Sonnenschein (die Tage wird es ja nicht mehr dunkel).
Und Frau utatun? Die konnte friedlich zu hause was weg arbeiten und ist auch sonst gelassen: sie hat ja schon ein (nein zwei) Aufklärungsbücher gekauft. Frau utatun ist vorbereitet.

Sommerforscher

Tuesday, June 25th, 2013

Der Herr motto ist dieser Tage an der Uni als Forscher. Genauer gesagt am Wissenschafts Museeum der NTNU. Wollt Ihr mitverfolgen was er so macht? Das kann man auf deren Sommerlarm 2013 Blogg nachlesen.

Hipp Hipp Hurra for Norge, ha ha ha für jo

Monday, May 20th, 2013

Und wieder einmal hatte Herr jo Geburtstag. Der halbe weg zur 90 ist geschafft. Geburtstage verlieren ja eh an Bedeutung bei fortgeschrittnem Alter, aber in Norge ist leider Nationalfeiertag.

D.h., dass wir früh aufstehen, uns schön anziehen und in der Innenstadt der Parade der Schulen zu gucken. Doch dieses Jahr kam der Sommer vorbei. Seit Tagen ist traumhaftes Wetter. Und so war auch die Parade toll. Frau Hotsch durfte sogar in ihrer Funktion als Klassensprecherin eine der grossen Fahnen tragen.
Am nachmittag waren wir bei guten Freunden zum grillen eingeladen. Und eigentlich grillen wir seit dem jeden Tag. Mal in der Bymarka, mal auf dem Balkon.


acht – åtte – eight

Monday, May 20th, 2013

Auch unser blogg gratuliert Frau Hotsch noch zum 8. Geburtstag.

Image01

Die Party fand am nächsten Tag im Bowling1 statt. Die Eltern von Frau Hotsch bewältigen immer noch und sind sich sicher, dass es nächstes Jahr anders läuft. Aber es gab keine verletzten und die Kinder hatten wohl auch Spass (mehr als die Erwachsenen jedenfalls).

Russezeit ist gefährlich

Tuesday, April 30th, 2013

In Norwegen gibt es die Tradition das Ende der Schulzeit mit einem 14-tägigem Feiern zu markieren: die Russezeit. Alle Russe (“Abiturienten”) ziehen sich zumeist rote Latzhosen an und einen weissen Laborkittel drüber. Sie haben auch einen Stapel mit Vistienkarten (russekort) bei sich. Die Vistienkarten sind sehr begeehrt bei den jungen Schulkindern. Diese Karten werden gesammelt und die Russe werden mit: “Kan jeg få russekort” bestürmt.

Frau Hotsch musste nun schmerzlich erfahren, dass das gefährlich sein kann. Sie war mit einer freundin auf dem Fahrrad unterwegs als ein seltener Schwarzruss vorbei kam. Sie drehte sich nach ihm um und rief den entscheidenen Satz: “Kan jeg få russekort”. Tja, und da crashte sie in eine Absperrschranke.
Trotz Kühlpäckchen ist die kleine Nase doch etwas dick geworden.
…und noch breiter.
…aber die Russekarte hat sie gekriegt.

Trommeln tut gut

Tuesday, March 5th, 2013

Wo ich meinen Abend verbracht habe? Hier:
AmaZink

ops – ganz schön warm hier

Tuesday, March 5th, 2013

stellenbsoch Vorgestern noch ski fahren, gestern furchtbar geschwitzt auf der anderen Seite, und heute ist der Himmel bedeckt. Stellenbosch ist wunderschön, fast schon zu pittoresque – hat was von einer Filmkulisse. Die Leute sind nett, die Stimmung eigentlich entspannt – endlos viele Studierende und dazwischen Touristen. Entspannt ist nur eigentlich, da alles vielfach gesichert ist. Mein Zimmerschlüssel hat z.B. einen roten “Notknopf”, den ich aber nur drücken soll, wenn ich “wirklich” in Gefahr bin. Gemeint war nicht, dass ich aussehe als könnte ich jeden Moment einen Herzinfarkt erleiden, sondern dass ich überfallen werden könnte. Der Knopf soll mich sicher beruhigen – tut er aber nicht. Im Gegenteil.

Produktdesign ist unterbewertet

Friday, February 8th, 2013

eBil der post Herr jo jedenfalls meint, dass der nicht zufällig neben den Mülltonnen steht. Die armen Pöstler, die damit fahren müssen.

Was für Jobs haben eigentlich Studenten in Trondheim?

Thursday, January 10th, 2013

Jula Puppen Motto Jula Puppen HiwiNeulich verpflichtete sich Frau utatun zu einer dugnad für die Utleira IL. Es ging um Inventur machen. Am 02.01.2013 in einem Baumarkt-artigen Laden. 50 Eltern kamen und zählten Schrauben, Müllsäcke, verschiedenste Farben und Öle und Schneefräsen. Über drei Stunden war sie weg. Der Verein kriegt dann dafür wohl 50000 NOK, wenn sie es richtig verstanden hat.

Ob die Schaufensterpuppen mitgezählt wurden ist nicht überliefert.