Kultureller Fettnapf

April 3rd, 2014 von jo

Der Herr jo scheint in einen kulturellen Fettnapf getreten zu sein. Wie es dazu kam? Was es damit auf sich hat? Das will ich Euch gerne erzählen.

Der Herr jo hat lange gewartet. Wie die Spinne im Netz. Wie der Geier den Verdurstenden umkreist. Nach nur drei Jahren konntet er sich endlich seine Lieblingsdeckenlampe kaufen – zum halben Preis.
Nur an der Wohnzimmerdecke hat er keine Bohrlöcher dies aufzuhängen. Na da bohrt man sich halt zwei Löcher selbst. Allerdings hat der Herr jo schon öfters schlechte Erfahrungen mit dem knallharten Beton der Risvollan Boretslag gemacht.
Aber das ist ja kein Problem. Die lieben Kollegen des Herrn jo sind ja alle begeisterte Handwerker und haben sicher das richtige Werkzeug. Da muss man ja mal nur Fragen. Gesagt, getan.
Bei der ersten leise gestellten Frage reagierte noch keiner. Nochmals nachgeharkt, tratt wenigstens betretenes Schweigen ein. Zur Rede gestellt, kamen diverse Ausflüchte: “Aber meine Bohrmaschine braucht ja mein Mann auf Arbeit”, “ich habe ja ein Holzhaus und sicher keine bessere als du” und “ich habe zwar mehrere aber du kannst doch einfach einen neuen Bohrkopf kaufen, das wirkt Wunder”.

Es wirkte natürlich keine Wunder. Und der Herr jo quälte sich kopfüber. Doch man darf ja niemals aufgeben und ich hatte ja auch einen Ruf zu verlieren (oder doch eher einen zu gewinnen?). meine geliebte Deckenlampe namens Harmoni hängt nun und verstrahlt nun ihren Schein.

Und um eine kulturelle Erfahrung ist der Herr jo nun auch reicher: Der Norweger Ola Nordmann und die Norwegerin Kari Nordmann verleihen ihre Bohrmaschine nicht!
Wahrscheinlich fallen Werkzeuge in die selbe Kategorie wie Zahnbürsten und Unterhosen.

mit eigenen Augen

February 28th, 2014 von jo

winter2014 Gestern abend war Nordlicht. Wenn ich nicht von einer Kollegin ein sms gekriegt hätte, hätte ich es wohl verpasst. Man muss es für das ganze Spektakel doch recht dunkel haben. Jedenfalls habe ich die Kinds nochmal aus dem bettgezerrt und wir satnden auf dem Balkon mit unserer kleinen Knipse.

Da das Bild nichts taugt hier also ein Video vom Profi:

Fitnessopfer

February 28th, 2014 von jo

Nun muss doch mal an dieser Stelle berichtet werden. Doch wie soll man das Unbeschreibliche beschreiben?

Vielleicht sollte Herr jo einafch mal die Eckpunkte der Geschichte in Schlagworten skizzieren: Alter, Weihnachtsgeschenk, Selbstbild, Fitness, dicker Bauch, Schweiss und Muskelkater.

Also. Die liebe Gattin bemerkte so richtig, dass wir älter werden. Und nicht mehr so fit, beweglich, agil, geschmeidig und kräftig sind. Was macht man da so. genau, man macht Sport. Nachdem die gute Gattin nun Hockey spielt und der Herr Gemahl lieber Bier trinkt und gamet, versuchte sie ihn liebevoll zu aktivieren. Allerdings waren die vielen blauen Flecken nach ihrem Sport bis zu verstauchten Fussgelenken eine schlechte Grundlage ihn zu überzeugen. So ist Madame bekanntlich nicht dumm und schnekte dem trägen Sofagemahl eine Trainerstunde im örtlichen Fitnessstudio.
Natürlich verging über einen Monat bevor der Herr Gatte, den sie hatte, mal rüber ging und einen Termin abmachte. Doch er war da. Der anwesende Fitnessstudiomitarbeiter machte einen Termin bei seiner Kollegin mit dem Herrn jo ab. Irgendwie wirkte er sehr froh, dass der Termin bei seiner Kollegin war und nicht bei ihm, da der Herr jo erwähnte, dass er noch NIE getraint hätte. Auch die Kollegein später die Woche war doch bass erstaunt, wie man sooo alt weren konnte ohne jemals trainiert zu haben.
Der Herr jo kriegte jedenfalls ein Trainingsprogramm verordnet.
An einem schönen Samstagmorgen war dann Herr jo fast alleine im Fitnessstudio und machte eine gute Stunde lang workout. Der Herr jo kam ins schwitzen, sag ich Euch. Und der Herr jo mag schwitzen gar nicht.
Den Schweiss konnte man ja danach abwaschen, doch der Muskelkater… Der Muskelkater hielt bis Mittwochfrüh an. Muss das so sein?
Und davon ist Herr jo noch weit entfernt:

Wenn es dem Esel zu bunt wird …

February 3rd, 2014 von jo

Es ist wieder wärmer geworden. Da macht einem der wind nicht mehr soviel aus.
eislaufen

Tagliatelle-fest

February 3rd, 2014 von jo

Tagliatelle
Am Sonnabend war eine sizilianische Freundin bei uns. Wir hatten pasta workshop und haben drei Stunden lang frische Tagliatelle gemacht. Besonders Herr motto hat sich durch ausdauerndes Kurblen hervorgetan.

Nach all den Jahren harter Arbeit

January 15th, 2014 von jo

Nach all den Jahren harter Arbeit hat es Frau Hotsch endlich geschafft. Sie hatte genug Geld (Hier ein Dank an die edlen Spender die Ihr Sparschwein gefüttert haben). Sie hatte lange genug gewartet. Gestern abend hat sie es sich gekauft. Ihr Schlagzeug: Big Beat DD501.
Kennt Ihr diese Art von Freude? Normal ist ja so ein Überschwang. Doch gestern abend wurde sie ganz ganz still und freute sich ein Loch in den Bauch.
Heute morgen um 6:45 war es allerdings dann nicht ganz so still, auch wenn es ein elektronisches ist, hört man jeden Anschlag klacken.

Sparen schwer gemacht

December 18th, 2013 von jo

Tja, bei so einem Angebot muss man doch einfach zu schlagen. Man spart nix. Einfach super.
seeløwe

Abenteuerland

December 13th, 2013 von jo

Gestern kam der Sturm Ivar. Genau rein in den Trondheimfjord. Die bevölkerung wurde schon frühzeitig gewarnt. Doch um 16:00 kam es dann doch noch mal dicker als erwartet: die Polizei stellte sämtlichen Busverkehr ein und beorderte die Bevölkerung von Sør-Trøndelag drinnen zu bleiben und nicht die Häuser zu verlassen. So um 17:00 knallten dann Windboen mit bis zu 19,7 m/s rein. Die Wellen schlugen bei Steinkjær, ganz tief drinnen im Fjord bis zu 3 m hoch.
Es kam alles recht plötzlich und nach knapp 2 Std. war auch schon alles wieder vorbei. Ein sehr spezielles Erlebnis.

Ende und Anfang einer Karriere

December 3rd, 2013 von jo

Der Herr motto hat nach 6 Jahren in Utleira IL seine Fussball Karriere beendet. Warum? Er wollte was Neues und das Training war zeitgleich. Gleichzeitig mit was? Er hat beim Taekwon-Do angefangen.
Letzten Sonnabend war die erste Gurtprüfung. Souverain hat er seine Übungen dem Meister vorgeführt und auch die Theoriefragen beantwortet. Dafür gab es einen gelben Streifen am weissen Gurt.

P.S. 12 Jahre!!! Happy Birthday, Motto.

Süsser die Engeln nie klingen

December 1st, 2013 von jo

Kinder wie die Zeit vergeht. Aber sie tut es nicht still und leise. Es passiert so viel.
Zum Beispiel gab es eine Abschlussvorstellung der Akrobatikschule. Und die Klasse 3 (Frau Hotschs Klasse) und 7 (Herr Mottos Klasse) der ThIS durften hin gehen. Da mussten die Kleinen mit den Grossen als Partner hinlaufen. Nicht alle waren glücklich mit der Wahl ihrer Laufpartner. Doch Herrn mottos neue Klassenkameradin S. kriegt Frau Hoesch. S. war froh und meinet auch, dass Frau Hoesch süß sei.
Øy, was für ein Fehler. Herr Motto dreht sich verwundert zu ihr um. Doch bevor er was sagen konnte, da protestierte Frau Hotsch schon lautstark:” Æ er ikke søt!”
Das fand Herr Motto auch.